Kinder-Kunstkirche in Bochumer Gotteshaus

von Caroline Peter

Sonntag, 02.09.2018

zwei Kinder vor einer Kirchentür halten ein Bild in die Kamera
Der Wetterhahn der Pauluskirche stand Pate für das Logo der Kinderkunstkirche. (Foto: www.kinderkunstkirche.de)

Seit der Jahrtausendwende wurden allein in NRW mindestens 450 Kirchen geschlossen. Auch die über 100 Jahre alte Pauluskirche in Bochum soll demnächst aufgegeben werden. Aber abgerissen wird sie wohl nicht. Es gibt Pläne für eine Umnutzung.

Mit ein bisschen Glück könnte in dem altehrwürdigen Bochumer Gotteshaus schon bald Deutschlands erste Kinder-Kunstkirche zu Hause sein. Entsprechende Pläne hat Myriam Jarackas im Juli 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie ist Mitglied der Paulus-Kirchengemeinde und gleichzeitig eine erfahrene Unternehmerin. Zusammen mit ihrem Mann Daniel betreibt sie die Phänomania-Ausstellungen an Nord- und Ostsee sowie auf der Zeche Zollverein in Essen.

In diesen Erlebniswelten geht es hauptsächlich um die Naturwissenschaften. Kinder und Erwachsene können hier anhand von Experimenten und Erlebnisstationen physikalische Gesetze erfahren und ausprobieren. In der Pauluskirche wollen die beiden etwas Neues ausprobieren, sagt Myriam Jarackas: "Wir planen hier die erste Kinder-Kunstkirche und möchten, dass Kinder hier einen Ort finden, an dem sie kreativ werden und ganz viel ausprobieren können, mit verschiedenen Materialien. Wir stellen uns Werkstätten, Malen, Zeichnen, Exkursionen vor, und die Kinder können hier ihre Freizeit verbringen."

Mit der Pauluskirche ist Myriam Jarackas auch persönlich eng verbunden. Sie ist Gemeindemitglied, wurde hier konfirmiert und getraut und möchte, dass die Kirche als Ort der Begegnung erhalten bleibt. Für ihre geplante Kinder-Kunstkirche kann sie sich keinen besseren Ort vorstellen: "Durch die hohen, besonderen Räume, die ja eine gewisse Atmosphäre mitbringen, kann man hier gerade diese kreative Arbeit sehr gut umsetzen."

Entsprechende Angebote soll es schon für Kinder ab zwei Jahren geben. Neben Kursen für verschiedene Altersgruppen seien auch Ferienaktionen geplant, "so dass man dann auch mal ein bisschen länger an einem Werk arbeiten kann." In den Vormittagsstunden sollen Kindergarten-Gruppen und Schulklassen zum Zuge kommen, nachmittags könnten Kinder hier auch ihren Geburtstag feiern.

Eine Jahreskarte für die Kinder-Kunstkirche soll um die 30 Euro kosten. Zur Finanzierung sind die künftigen Betreiber allerdings auf Sponsoren angewiesen. Die Bochumer Gemeinde wird zur Jahreswende 2018/19 ihren letzten Gottesdienst in der Pauluskirche feiern. Danach wird das Gebäude entwidmet. Ab März 2019 könnte dort dann Deutschlands erste Kinder-Kunstkirche starten.

Sonntag, 02.09.2018