Weihnachtsoratorium mit Texten aus Bibel und Koran

von Michael Birgden

Sonntag, 13.12.2015

Schattenumriss eines Chores vor einer bunt ausgeleuchteten Apsis
Neben einem Orchester und vier Solisten gehören auch zwei Kirchenchöre aus Krefeld zur Besetzung.

Nicht nur die Bibel erzählt von der Geburt Jesu – das tut auch der Koran. Beide Versionen wollte der Leverkusener Pfarrer Detlef Prößdorf "auf Augenhöhe" miteinander ins Gespräch bringen. Das Ergebnis: ein Weihnachtsoratorium der etwas anderen Art.

In der Bibel berichtet der Evangelist Lukas, dass Jesus in einem Stall geboren und in eine Krippe gelegt wurde. Die entsprechende Erzählung im Koran steht in der Sure Maria 19, 2-34. Hier kommt Jesus allerdings unter einer Palme zur Welt und kann schon als neugeborenes Kind sprechen. Beide Sichtweisen bringt das Oratorium "Und er sprach …" musikalisch miteinander in Beziehung. Für die Vertonung zeichnet der Kölner Komponist und Leiter des "Turkish Chamber Orchestra", Betin Günes, verantwortlich.

Das Werk beinhaltet sowohl biblische Passagen aus dem bekannten "Weihnachtsoratorium" von Johann Sebastian Bach, als auch Koran-Texte, die Betin Günes neu vertont hat. So sind nicht nur die Texte beider Religionen miteinander verwoben, ähnliches gilt auch für die Musikstile aus dem Abend- und dem Morgenland, die in diesem Oratorium aufeinandertreffen.

Nach der Uraufführung (am 5. Dezember) in der Leverkusener Christuskirche ist das Oratorium im Januar 2016 auch in Bonn und Köln zu hören: Die Konzerte finden am 6. Januar in der Stiftkirche Bonn, Kölnstraße 31, ab 19.30 Uhr und am 10. Januar in St. Theodor Köln-Vingst, Burgstraße 42, ab 17 Uhr statt. Der Eintritt beträgt zwischen 15 und 25 Euro. Mehr Infos finden Sie unter http://www.und-er-sprach.de/
Sonntag, 13.12.2015