Caritas und die Zukunft an der Ruhr

von Christof Beckmann

Sonntag, 09.09.2018

Platzhalterbild

Pünktlich zum NRW-Landesgeburtstag vor einer Woche hat die Landesregierung klargemacht: Das ganze Land ist nur so stark wie das ehemalige Kohlerevier an der Ruhr. Traditionell stark ist hier die Caritas. Mehr mit Caritas-Direktorin Sabine Depew ...

INFO: Der 1. Ruhrgebietstag der Caritas in NRW (Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn) am 31. August 2018 in Mülheim an der Ruhr galt als inhaltlicher Auftakt der Caritas zum diesjährigen Nordrhein-Westfalen-Tag auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen. Inhaltliche Schwerpunkte waren der Strukturwandel im Ruhrgebiet und die besonderen Chancen der Digitalisierung in der sozialen Arbeit. Auch Menschen in prekären Lebenssituationen müsse die Digitalisierung Chancen für „Teilhabe und Teilgabe“ am gesellschaftlichen Leben eröffnen, so die Caritas, die dazu mit hochrangigen Verantwortlichen und Experten aus Politik, Kirche und Experten diskutierte.

So stellte NRW-Staatssekretär Nathanael Liminski heraus, es sei ein drängendes Ziel der Landespolitik, möglichst vielen Menschen in NRW zu ermöglichen, sich souverän im Internet zu bewegen und die Chancen der Digitalisierung für ihr Leben zu nutzen. Neben jungen Menschen seien auch arbeitslose Erwachsene digital weiterzubilden und so für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Hier konzentriere sich die Förderung der Landespolitik derzeit vor allem auf Langzeitarbeitslose. Die Essener Diözesan-Caritasdirektorin Sabine Depew forderte einen Digital-Pakt für die Sozialwirtschaft im Ruhrgebiet, um neben der produzierenden Wirtschaft auch in Kitas, Altenheimen, in den Stadtteilen und bei der Arbeit mit bildungsfernen Familien digitale Teilhabe zu fördern. Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck unterstrich die Bedeutung ethischer Fragen rund um die Digitalisierung, ihre Chancen und Grenzen.

Unsere Gesprächspartnerin: Sabine Depew, Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes für das Bistum Essen, Diözesan-Caritasdirektorin im Ruhrbistum und Herausgeberin von „caritas in NRW". Kontakt: Am Porscheplatz 1, 45127 Essen, Tel. 0201 / 810280, E-Mail: sabine.depew@caritas-essen.de, Facebook: www.facebook.com/sabine.depew, Twitter: @SabineDepew, Internet: https://www.caritas-essen.de/.

Caritas in NRW: Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn, Hubertusstraße 3, 40219 Düsseldorf, Tel. 0211 5160662-0, Fax 0211 / 5160662-5, E-Mail: redaktion@caritas-nrw.de, Internet: www.caritas-nrw.de

Video: https://www.facebook.com/CaritasNRW/videos/264503690839053/

Sonntag, 09.09.2018