40 Jahre Weltkulturerbe: Aachener Dom

von Christof Beckmann

Sonntag, 09.09.2018

Platzhalterbild
Oktogon und Leuchter im Aachener Dom, Foto: KiP

Am 25. „Tag des offenen Denkmals“ laden über 7.500 Orte bundesweit ein – diesmal unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet”. Und was das wohl vielleicht sein könnte, spiegelt sich in einem Bau ganz besonders, den man einfach kennen muss. ...

INFO: Das erste Weltkulturerbe in Deutschland feiert Jubiläum: Am 8. September 1978 zeichnete die UNESCO den „Hohen Dom zu Aachen“ als Weltkulturerbe aus - als erstes Bauwerk von derzeit 42 Welterbe-Stätten in Deutschland. Über Jahrhunderte hinweg galt der Dom als eine der bedeutendsten Pilgerkirchen Europas. Und daran wird in diesem Jahr erinnert: Seit dem 1. Mai gehen Pilgerinnen und Pilger aus dem Bistum Aachen, ganz Deutschland und den Nachbarländern ausgeschilderte Pilgerwege von Kornelimünster, Moresnet und Kohlscheid zum Aachener Dom. Gruppen haben bis 31. Oktober 2018 die Möglichkeit, in der Nikolauskapelle des Aachener Doms einen Gottesdienst zu feiern. Zum heutigen „Tag des offenen Denkmals“ ist die sonst nicht zugängliche Taufkapelle zugänglich.

Das Gotteshaus gehört zu den besterhaltenen Baudenkmälern der Karolingerzeit. Kaiser Karl der Große machte die Stadt um 800 zum Mittelpunkt seines europäischen Reiches. Im „zweiten Rom“ baute er seine zentrale Residenz mit der Pfalzkapelle (Marienkirche), dem Kernbau des heutigen Marien-Doms. Die Aufnahme in das UNESCO-Weltkulturerbes werden Bistum und Stadt in diesem Jahr besonders feiern. Zur Festwoche unter dem Motto „Aachener Dom. Erbe für die Welt“, die den Dom religiös, kulturell, musikalisch und einzigartig präsentiert, wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet. Sie beginnt mit einem Gottesdienst am Sonntag, 23. September. Bis zum 30. September stehen Vorträge, Theateraufführungen, Poetry Slam und Konzerte auf dem Programm. In speziellen Domführungen können die Besucher an diesen Tagen auch Orte besichtigen, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Eine Lichtinstallation wird ab dem 22. September die lange Geschichte des Gebäudes auf der Außenwand des Domes lebendig in Szene setzen. Eintrittskarten für „Der Dom leuchtet", die Konzerte und die übrigen Veranstaltungen sind seit dem 20. April in der Dominformation und in der Tourist-Info Elisenbrunnen erhältlich.  Internet: https://www.aachenerdom.de/

25. Tag des offenen Denkmals: Unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ öffnen rund 7.500 historische Baudenkmale, Parks und archäologische Stätten am 9. September ihre Türen. Das Motto nimmt Bezug auf das Thema des Europäischen Kulturerbejahrs 2018, „Sharing Heritage“. Der Tag solle den Blick für die europäischen Einflüsse in deutschen Denkmalen weiten. Thematisiert werden etwa Fragen nach der Herkunft von Handwerkern und Handwerkstechniken, Baumaterialien oder Stilelementen. Das Programm gibt es online und als App. Seit 1993 koordiniert die Stiftung Denkmalschutz den Tag bundesweit. Sie setzt sich für den Erhalt bedrohter Baudenkmale in Deutschland ein und hat nach eigenen Angaben bislang rund 580 Millionen Euro für die Rettung von 5.000 Denkmalen eingesetzt. Mehr: https://www.tag-des-offenen-denkmals.de/

Sonntag, 09.09.2018