Kirche für Kinder: Gottesdienst im Pyjama

von Dr. Brigitta Hildebrand

Sonntag, 16.04.2017

Pfarrerin im Talar sitzt mit Kindern auf dem Boden
Beitrag anhören

Immer am am 4. Freitag im Monat lädt Pfarrerin Ruth Knebel ein zum Schlafanzug-Gottesdienst um 19 Uhr.

Der Name ist Programm: Zum "Schlafanzug-Gottesdienst" in der Evangelischen Gemeinde Wuppertal-Ronsdorf können die Kinder tatsächlich im Pyjama kommen. Denn gefeiert wird zur allerbesten "ins-Bett-geh-Zeit".

Es ist Freitagabend, 19 Uhr, in der Lutherkirche in Wuppertal-Ronsdorf: Auf einem Teppich im Innenraum der Kirche sitzen 15 bis 20 Kinder im KiTa-Alter, alle im Schlafanzug. Eingehüllt in warme Decken halten sie ihre Kuscheltiere im Arm und lauschen einer biblischen Geschichte. Mittendrin: Pfarrerin Ruth Knebel im schwarzen Talar. Was vor zehn Jahren als einmalige Aktion gedacht war, ist mittlerweile aus dem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken.

Über ihre "Erfindung" schreibt die Ruth Knebel auf der Internetseite der Kirchengemeinde: "Für die Kinder ist dieser monatliche Gottesdienst am Freitagabend etwas ganz Besonderes. Und man spürt, wie diese besondere Atmosphäre mit ihnen auch in die Kirche einzieht. Munter und fröhlich, auch schon ein bisschen müde kommen sie angestapft, Mama und Papa oder Oma im Schlepptau. Schon im Schlafanzug, den Teddy oder das Schlummerkissen unterm Arm gehen sie zielstrebig auf den Teppich in der Mitte der Kirche zu und richten sich dort häuslich ein. Es ist förmlich greifbar: Jetzt gehört die Kirche ihnen, jetzt sind sie hier ganz zu Hause."

In der Liturgie des Abends ist anfangs durchaus Platz für "Action", bei der die Kinder auch schon mal fröhlich durch die Kirche hüpfen und springen. Schritt für Schritt wird es anschließend immer ruhiger und konzentrierter. Es gibt Gebete und Lieder, begleitet von leiser Flöten- oder Gitarrenmusik. Fester Bestandteil des Gottesdienstes ist auch eine biblische (Bilder)Geschichte, der die Kinder überraschend ruhig und aufmerksam folgen, bevor es nach dem gemeinsam gesungenen Abendsegen wieder nach Hause geht.

Sonntag, 16.04.2017