Ev. Kirchentag gestartet: "Damit wir klug werden"

von Manfred Rütten

Donnerstag, 04.06.2015

drei Funktionäre halten ein Banner mit dem Kirchentagsmotto 2015 'Damit wir klug werden'
Präsentieren das Kirchentags-Motto für 2015 (v.l.): Kirchentagspräsident Andreas Barner, Generalsekretärin Ellen Ueberschär, Landesbischof Frank Otfried July.

Unter dem Motto "Damit wir klug werden" erwartet Stuttgart vom 3. bis 7. Juni 2015 rund 100.000 Teilnehmer zum 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Das 600 Seiten starke Programm umfasst rund 2.500 Einzelveranstaltungen.

Das Angebot ist gewohnt vielfältig und reicht von morgendlichen Bibelarbeiten, Gottesdiensten, Konzerten, Kabarett- und Theaterveranstaltungen bis hin zu Podiumsdiskussionen über theologische und gesellschaftspolitische Fragen. Denn – so die Kirchentags-Generalsekretärin Ellen Überschär: "Kirchentag ist ein Fest des Glaubens, aber es geht weit über das Thema Kirche hinaus. Es ist ein großes, zivilgesellschaftliches Zusammenkommen von Menschen, die (…) über Politik und gesellschaftliche Themen diskutieren, vom Thema «Familie» bis zum Thema «Welche Außenpolitik ist für Deutschland eigentlich gut?»"

Das Motto des diesjährigen Kirchentages lautet "Damit wir klug werden" und stammt aus dem biblischen Psalm 90, Vers 12. Doch erst im Gesamtzusammenhang zeigt sich, welche Art von Klugheit der Psalmist von Gott hier erbittet. In voller Länge lautet Vers 12: "Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden." Dem Beter und auch dem Kirchentag geht es also nicht in erster Linie um Bildung im Allgemeinen, sondern um Einsicht und Weisheit. Wem bewusst ist, dass sein Leben endlich ist, wird für sich und im Sinne der Gemeinschaft andere Fragen stellen, andere Prioritäten setzen und andere Entscheidungen fällen.

Schon seit dem ersten Kirchentag 1949 in Hannover versteht sich das bundesweit größte christliche Laientreffen nicht nur als Ort spiritueller Sammlung, sondern auch als Hort freier politischer Diskussion und als Impulsgeber. So haben "evangelische Zeitansagen" der Kirchentage in den 1980er und 1990er Jahren vor allem in den Bereichen Umwelt- und Friedenspolitik tief in die bundesdeutsche Gesellschaft hineingewirkt.

Auch in diesem Jahr lässt das Kirchentags-Motto "Damit wir klug werden" eine solche Zeitansage erwarten. Denn in Stuttgart werden wichtige Themen diskutiert: Um aktuelle Krisen und Konflikte geht es beispielsweise bei der Veranstaltung "Die Welt aus den Fugen", an der neben Außenminister Steinmeier auch der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan und Bishop Nick Baines aus Großbritannien teilnehmen werden. "TTIP und die transatlantische Wertegemeinschaft" ist das Thema einer Podiumsdiskussion mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm,

"Frieden und Flüchtlinge“ ist nach Angaben der Kirchentags-Pressestelle ein weiterer thematischer Schwerpunkt, "der durch die aktuelle politische Situation an Brisanz gewinnt. In der Podienreihe Migration und Menschenrechte kommen dazu beispielsweise Maya Alkhechen, die unter schwierigsten Bedingungen aus Syrien nach Deutschland geflüchtet ist und Amaniel Petros Habte, Flüchtling aus Eritrea, mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière ins Gespräch. Margot Käßmann, Botschafterin des Reformationsjubiläums 2017, gibt den theologischen Impuls bei der Podiumsveranstaltung «Jeder hat das Recht, (s)ein Land zu verlassen»“.

Das komplette Programm des diesjährigen Kirchentages steht online unter www.kirchentag.de zur Verfügung. Dort kann man sich das Kirchentagsprogramm außerdem als App auf sein Smartphone herunterladen – so hat man es während des Kirchentages immer zur Hand, wird automatisch über Programmänderungen informiert und erfährt, welche Kirchentagsveranstaltungen rund um den eigenen Standort angeboten werden.
Donnerstag, 04.06.2015