5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt

von Siegfried Krückeberg

Sonntag, 05.10.2014

zwei Jugendliche mit Bäckermützen schnuppern an einem Laib Brot
Das riecht lecker! Zwei "Konfis" erschnuppern, was sie bei der Aktion "5000 Brote" selber hergestellt haben

Raus aus dem Gemeindehaus, rein in die Backstube: In ganz Deutschland beteiligen sich Konfirmandengruppen noch bis zum 1. Advent an der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ und helfen damit ihren Altersgenossen in fremden Ländern.

Getragen wird die bundesweite Aktion von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bzw. deren Verband „Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt“ sowie dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks und der evangelischen Hilfsorganisation „Brot für die Welt“. Allein im Gebiet der rheinischen Landeskirche machen über 50 Konfi-Gruppen mit, in Westfalen sind es 70. Für einen Morgen oder Nachmittag besuchen die Jugendlichen dabei eine Bäckerei in ihrem Dorf oder Stadtteil, rühren Teig an und backen selber daraus Brot. Die Laibe verkaufen sie anschließend bei Gottesdiensten oder Gemeindefesten, der Erlös geht an Kinder- und Jugendprojekt von „Brot für die Welt“ in Kolumbien, Ghana und Bangladesch. Mehr Infos und  Bilder zur Aktion gibt es unter www.5000-brote.de . Erste Eindrücke und Stimmen von Konfis zum Projekt zeigt dieses Video:

 

Neben dem guten Gefühl zu helfen, bedeutet die Aktion für die Konfis auch eine spannende Abwechslung, bei der sie Einblicke in den Bäckerberuf erhalten und in der Vor- und Nachbereitung auch Näheres über die Lebensbedingungen ihrer Altersgenossen in Südamerika, Afrika und Asien erfahren. Bis zum 1. Advent sollen mit der Aktion 5000 Brote gebacken und verkauft werden. Damit der Erlös möglichst hoch ausfallen kann, ist mit den Bäckereien verabredet, dass sie den Teig spenden und auch für den Backofen keine Kosten in Rechnung stellen.

Sonntag, 05.10.2014