"Luther-Escape-Room": Reformation entdecken

von Mario Brumbi

Sonntag, 15.10.2017

Große Playmobil-Luther-Figur vor einem Eingang
Zwei Standard-Container bilden den "Luther-Escape-Room" am Düsseldorfer Mannesmannufer. Foto: Mario Brumbi

Ein abgeschlossener Raum, nur eine Tür – und genau eine Stunde Zeit, um das Geheimnis, das hier versteckt ist, zu lösen. Der "Luther-Escape-Room" in Düsseldorf (Foto) greift einen Trend auf und macht Luthers Reformation zum Rätselspaß.

Evangelische und katholische Jugendverbände haben den "Escape Room" aus zwei Containern am Düsseldorfer Mannesmannufer aufgestellt und darin Martin Luthers Studierstube auf der Wartburg eingerichtet, wo der Reformator 1521 die Bibel ins Deutsche übersetzte. Teams aus vier bis acht Jugendlichen können sich nach kostenloser Voranmeldung in dem Container einschließen lassen und gemeinsam versuchen, das Geheimnis der "Studierstube" zu lüften und Luther zu befreien.

Drinnen stehen auf etwa 28 qm ein Bett, eine Kommode, ein paar Sessel, Kisten und Truhen, es gibt Fotos, Bücher und Karten – alles könnte ein Hinweis sein. Oder ein geschicktes Ablenkungsmanöver. Um dem versteckten Rätsel auf die Spur zu kommen, müssen die Jugendlichen Indizien sammeln, klug kombinieren und Schlösser knacken. Insgesamt haben sie dafür eine Stunde Zeit. Alles, was sie im Container unternehmen und besprechen, wird über Kameras und Mikrofone nach draußen in eine Art Spiele-Regie übertragen. Hier sitzen Mitarbeiter des Projekts, die bei Bedarf Hilfestellung geben, wenn die Spieler mal nicht mehr weiterwissen.

"Escape Rooms" sind ein Trend aus Asien und ideal für´s Teambuilding. Das "gefangen sein" und das gemeinsame Ziel fördern sowohl die Zusammenarbeit untereinander als auch den Zusammenhalt als Gruppe. Der "Luther-Escape-Room" in Düsseldorf ist noch bis einschließlich 5.11.2017 täglich geöffnet. Alle Infos zum Projekt und freie Termine stehen im Netz unter https://www.ejdus.de/luther-escape-room/

Sonntag, 15.10.2017