Jubilar: 200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht

von Stefan Klinkhammer

Sonntag, 16.12.2018

Platzhalterbild
Jubiläumskarte zum Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ von 1918 (Ausschnitt). Foto und Verlag: Karl Dietrich, Laufen, Oberbayern.

Es gibt dieses Lied in bis zu 300 Sprachen. „Stille Nacht, heilige Nacht“, 2011 von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt, ist für viele der Inbegriff von Weihnachten. Uraufgeführt wurde das Lied vor genau 200 Jahren ...

INFO: Es gibt dieses Lied nicht nur in Hawaiisch, Persisch, Gälisch oder Friesisch, in Latein, Afrikaans und sogar in Arabisch. In bis zu 300 Sprachen soll es übersetzt sein. „Stille Nacht, heilige Nacht“ ist für viele der Inbegriff von Weihnachten – auch, wenn von den ursprünglich sechs Strophen heute meist nur noch die erste, zweite und letzte Strophe gesungen werden. Uraufgeführt wurde das Lied vor genau 200 Jahren: Zu Heiligabend 1818 führten der Arnsdorfer es der Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber (1787–1863) und Hilfspfarrer Joseph Mohr (1792–1848) in der Schifferkirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg erstmals auf. Seitdem fand es weltweit Verbreitung. 2011 wurde das Lied von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt.

Die damals mit einer Gitarre begleitete Gelegenheitsdichtung eines Priesters und schnell hingeschriebene Komposition eines Kirchenmusikers entstand in einer Zeit des Hungers und der Not im Salzburger Land. Heute gilt „Stille Nacht“ als das weltweit populärste Weihnachtslied: „In seiner tiefen Schlichtheit lässt uns dieses Lied das Geschehen der Heiligen Nacht begreifen“, erklärte Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am 12. Dezember im Vatikan. „Jesus, der Retter, der in Bethlehem geboren wurde, offenbart uns die Liebe Gottes des Vaters. Ihm wollen wir unser ganzes Leben anvertrauen. Aus Anlass des Jubiläums übergab ihm eine Delegation österreichischer Abgeordneter die Benefiz-CD „200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht - Ein Lied geht um die Welt“. Auf ihr singen Politikerinnen und Politiker aller Parlamentsfraktionen Weihnachtslieder.

Das Buch: Die Entstehung dieses Inbegriff alpenländischer Weihnacht, Harmonie und Innerlichkeit hat André Uzulis jetzt spannend und auf Basis von Quellen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zusammengetragen. André Uzulis: Stille Nacht, heilige Nacht. 200 Jahre ewiges Lied, Bonifatius-Verlag Paderborn, 204 Seiten, 22,90 Euro, ISBN: 978-3-89710-789-2. Internet: https://www.uzulis.de/stille-nacht-heilige-nacht/ oder https://www.bonifatius-verlag.de/shop/stille-nacht-heilige-nacht

Das ganze Lied

1. Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht
Nur das traute hochheilige Paar. Holder Knabe im lockigen Haar,
Schlaf in himmlischer Ruh! Schlaf in himmlischer Ruh!

2. Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn, o wie lacht
Lieb aus deinem göttlichen Mund, Da uns schlägt die rettende Stund‘.
Christ, in deiner Geburt! Christ, in deiner Geburt!

3. Stille Nacht! Heilige Nacht! Die der Welt Heil gebracht,
Aus des Himmels goldenen Höh’n uns der Gnaden Fülle lässt seh‘n
Jesus, in Menschengestalt, Jesus, in Menschengestalt

4. Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heute alle Macht
Väterlicher Liebe ergoss und als Bruder huldvoll umschloss.
Jesus, die Völker der Welt, Jesus, die Völker der Welt.

5. Stille Nacht! Heilige Nacht! Lange schon uns bedacht,
Als der Herr vom Grimme befreit, In der Väter urgrauer Zeit
Aller Welt Schonung verhieß, aller Welt Schonung verhieß.

6. Stille Nacht! Heilige Nacht! Hirten erst kundgemacht
Durch der Engel Halleluja, Tönt es laut von ferne und nah:
Christus, der Retter, ist da! Christus, der Retter ist da!

2018 feiert die Welt den 200. Jahrestag von Stille Nacht:

Ausführliche Informationen über die Entstehungsgeschichte und die weitere Verbreitung gibt es bei der „Stille Nacht-Gesellschaft“: https://www.stillenacht.at/, mehr: https://www.stillenacht.com

Sonntag, 16.12.2018