50 Jahre Franz Stock-Komitee

von Christof Beckmann

Sonntag, 14.09.2014

Platzhalterbild
Abbé Franz Stock

Er ist einer der unbekannten Wegbereiter der Deutsch-Französischen Freundschaft: Franz Stock, vor 80 Jahren Rektor der deutschen Mission in ParisAn ihn erinnert vom 17.-21. September in seinem Geburtsort Arnsberg das 1964 gegründete Franz-Stock-Komitee ...

INFO: Das 1964 gegründete Franz-Stock-Komitee setzt sich dafür ein, das friedens- und versöhnungsstiftende Wirken des Abbé Franz Stock bekannt zu machen. Das Jubiläum wird am kommenden Wochenende besonders gefeiert.

Gottesdienst: Samstag, 20. September, 17.00 Uhr: Feierlicher Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist Neheim, Neheimer Markt, 59755 Arnsberg, Hauptzelebrant Weihbischof Matthias König. 18.30 Uhr: Festakt im Kaiserhaus (Mitglieder des Komitees sowie weitere Gäste haben hierzu eine persönliche Einladung erhalten). Festredner ist Prof. Dr. Rüdiger Althaus.

Konzert: Sonntag, 21. September (110. Geburtstag von Franz Stock), 17.00 Uhr: Konzert mit Werken für Orgel und Cello in St. Johannes-Baptist, Neheim. Es konzertieren die Titularorganistin der Kathedrale in Le Mans, Marie-José Chasseguet und der Cellist Jacob Shaw mit Werken von Alexandre Benéteau u.a. - freier Eintritt, um Spende wird gebeten.

Ausstellungen: Das Komitee und die Sparkasse Arnsberg-Sundern haben für die Schülerinnen und Schüler des Franz-Stock-Gymnasiums Arnsberg einen Preis ausgelobt. Ziel des Wettbewerbes war, sich mit dem Namensgeber der Schule künstlerisch auseinander zu setzen. Die vielen eingegangenen Wettbewerbsbeiträge werden vom 20. September an in den Räumen der Sparkasse Arnsberg-Sundern, Hauptstr. 10-12, Neheim, während der Öffnungszeiten (Mo-Fr.: 09.00-18.00 Uhr und Sa.: 09.00-13.00 Uhr) ausgestellt. Die Wanderausstellung „Franz Stock - Frieden als Auftrag" ist vom 2. September - 12. Oktober im Heinrich-Lübke-Haus der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Zur Hude 9, 59519 Möhnesee-Günne zu sehen. Aussteller ist das Heinrich-Lübke-Haus in Verbindung mit der Pfarrei zum guten Hirten Möhnesee.

Vorträge: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Spuren der Kriege - Erinnerungen und neue Hoffnungen. 1914-1939 - 1989-2014“ wird zu einem Vortrag „Franz Stock und der Weg nach Europa" eingeladen: Mittwoch, 17. Sept. 2014, 19.30-21.00 Uhr, VHS Sundern, Franz-Josef-Tigges-Platz, 59846 Sundern, Anmeldung bei der VHS Arnsberg/Sundern, Tel. 02933 4070, Teilnahmebeitrag: 5,- EUR (für das Komitee), Referent: Thomas Bertram. Die Deutsch-Französische Gesellschaft Paderborn lädt am Dienstag, 7. Oktober 2014, 19.30 Uhr zu einem Vortrag "Abbe Franz Stock – Brückenbauer zwischen Deutschland und Frankreich" ein. Dazu spricht im Kolping Forum Paderborn Rüdiger Althaus.

Kontakt: Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.
Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, Tel. 02932 9318804 oder
Hauptstr. 11, 59755 Arnsberg, Tel. 02932 22050, E-Mail: 
info@franz-stock.de, Internet: www.franz-stock.org, Facebook und Twitter:
# www.facebook.com/franzstock.org und 
# www.twitter.com/franzstockorg. Weitere Franz-Stock-Vereinigungen haben ihren Sitz in Paris und Chartres.

Franz Stock, am 21. September 1904 in Neheim als erstes von neun Kindern einer Arbeiterfamilie geboren, schloss sich in seiner Schulzeit dem Bund Neudeutschland und später der Quickbornbewegung an. 1926 nahm er das Studium der Theologie in Paderborn auf. Ostern 1928 ging er für drei Semester nach Paris und studierte am Institut Catholique – als erster deutscher Theologiestudent in Frankreich seit dem Mittelalter. Am 12. März 1932 wurde Franz Stock durch den Paderborner Erzbischof Dr. Caspar Klein zum Priester geweiht.

1934 trat Franz Stock in Paris seine Stelle als Rektor der deutschen Gemeinde an - bald kam die Hilfe für politische Flüchtlinge aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei hinzu. Kurz vor Ausbruch des Krieges musste er Paris verlassen, übernahm Vertreterstellen in Dortmund-Bodelschwingh und dann in der Nähe von Magdeburg. 1940 erneut zum Seelsorger der Deutschen in Paris ernannt, begann er mit seiner Tätigkeit in den Pariser Wehrmachtsgefängnissen Fresnes, La Santé und Cherche Midi, wo er die Häftlinge in den Gefängnissen betreute und über 2.000 Erschießungen beiwohnen musste. Die Franzosen gaben Franz Stock die Bezeichnung „L'Aumônier de l'enfer“ („Der Seelsorger der Hölle“) und „L'Archange en enfer“ („Der Erzengel in der Hölle“).

1945 nahm Stock eine neue Aufgabe an: die Gründung eines Priesterseminars im Gefangenenlager Dépôt 501 bei Chartres, das er bis 1947 als Regens leitete. Es ging  unter der Bezeichnung „Stacheldrahtseminar“ in die Geschichte ein. Insgesamt 949 Dozenten, Priester, Brüder und Seminaristen aus Deutschland und Österreich waren im Verlauf der zwei Jahre dort. Am 24. Februar 1948 starb Abbé Franz Stock plötzlich, noch keine 44 Jahre alt, in Paris. Nuntius Roncalli, der spätere Papst Johannes XXIII., nahm die Einsegnung des Toten vor und sagte dabei: „Abbé Franz Stock - das ist kein Name - das ist ein Programm!“ Das im November 2009 von Erzbischof Hans-Josef Becker eröffnete Seligsprechungsverfahren ist auf Bistumsebene abgeschlossen. Im Februar 2014 nahm die Vatikanische Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse das Verfahren in Rom auf. 

Sonntag, 14.09.2014