"Story-Teller": Kochbuch mit Fluchtgeschichten

von Caroline Peter

Sonntag, 17.05.2015

Szene beim Kochen: Frau schneidet Paprika
Frisch zubereitet: Beim Projekt Story-Teller" kommen Gerichte aus den Heimatländern von Flüchtlingen auf den Tisch

Ein "Storyteller" ist übersetzt ein "Geschichtenerzähler". Allerdings steckt darin auch das deutsche Wort "Teller", und das hat eher mit Essen zu tun. Silke Pfeifer aus Hagen hat beides miteinander verbunden und daraus ein Flüchtlingsprojekt gemacht.

Gemeinsam mit Diakonie, Caritas und dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) hat die gelernte Grafikerin im November 2014 das Projekt "Story-Teller" ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Flüchtlinge aus aller Welt und Bürger aus Hagen buchstäblich an einen Tisch zu bringen, damit sie sich besser kennen und verstehen lernen. Dank der finanziellen Unterstützung vom "Soroptimist International Club Hagen" - einer internationalen Frauenvereinigung – hat Pfeifer inzwischen mehrere Kochworkshops veranstaltet und dazu Flüchtlinge und Einheimische eingeladen.

In kleinen Gruppen wurde gemeinsam gekocht und gegessen. Über die Zutaten und die Zubereitung kamen die Teilnehmer nicht nur schnell miteinander ins Gespräch. Die Flüchtlinge entwickelten auch Vertrauen, erzählten von der Situation in ihren jeweiligen Heimatländern, warum sie sich schließlich zur Flucht entschlossen hätten und wie gefährlich der Weg nach Deutschland für viele von ihnen gewesen ist.

So berichtet zum Beispiel eine Kurdin, wie sie mit ihrer Familie vor zwei Jahren vor der Terrorgruppe "Islamischer Staat" aus Nordsyrien geflohen ist. Nachdem mehrere Verwandte ihres Mannes erschossen worden seien, habe die Familie ihren gesamten Besitz verkauft, um damit ihre Flucht finanzieren zu können. Im Kochworkshop von Silke Pfeifer stellt sie ihr Lieblingsgericht vor: Jabra, gefüllte Weinblätter.

Die gesammelten Geschichten, Erfahrungen und Rezepte der Flüchtlinge werden bald in einem Buch erscheinen. Die Druckkosten übernimmt der "Soroptimist International Club Hagen". Offiziell vorgestellt wird das außergewöhnliche Koch- und Lesebuch am 12. Juni 2015 bei einem internationalen Fest von 17 bis 20 Uhr im Kunstquartier in Hagen. Weitere Infos gibt es auch auf der Facebookseite von Story-Teller

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, hier das Rezept für "Pite" aus dem Kosovo:

Eine Packung Rahmspinat (aufgetaut) wird mit 250 g Schlagsahne, 250 g Schmand und Brühe vermengt. Anschließend 1 kg Mehl, 1 EL Salz, 200 ml Wasser und 5 EL Öl zum Teig verkneten. Großzügig mit Nudelholz rund ausrollen. Cirka 3 cm von den Enden entfernt die Spinatsahne geben und zu Wulsten einrollen. Abtrennen und in einer runden Backform zu einer Schnecke formen. 250 g Schlagsahne darüber gießen und ca. 20 min. bei 200° im Ofen backen. In Tortenstücke aufschneiden.

Sonntag, 17.05.2015