Sehnsuchtsort Jerusalem

von Stefan Klinkhammer

Sonntag, 18.12.2016

Platzhalterbild
Bild: Blick auf Jerusalem; Peter Stelten, leitender Pfarrer in Dormagen an St. Michael / Homepage der Gemeinde

Pastor Peter Stelten leitet die Pfarrgemeinde St. Michael in Dormagen-Süd. In diesen Tagen blickt er besonders Richtung Heiliges Land. Seine Gemeinde beteiligt sich dort an der Aktion „Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Bethlehem“ ...

INFO: „Ich trage Deinen Namen in der Heiligen Nacht nach Bethlehem“ heißt eine Aktion der Benediktiner im Heiligen Land zum Weihnachtsfest. Sie feiern die Christmette am 24.12. um 20 Uhr und die Mitternachtsvigil mit deutschsprachigen Pilgern, Gästen im Kloster und vielen jungen Israelis in der Kirche auf dem Berg Zion in Jerusalem. Anschließend laufen sie nach dem Beispiel der Hirten aus der Bibel nach Bethlehem - unter dem Arm eine große Rolle mit Namen, die Menschen online bis Dienstag, 22.12., gemeldet hatten. Die Große Namensrolle wird am Morgen auf den Stern in der Geburtshöhle gelegt, wo die Mönche mit ihren Begleitern um 5 Uhr das Morgenlob singen. Jeder nimmt sich einen Namen von der auf dem Boden ausgebreiteten Rolle und die Anliegen ins Gebet.

Spendenaktion: Mit der Aktion „Ich trage Deinen Namen...“ ist zugleich eine Spendenaktion verbunden. Bei der Aktion zum Weihnachtsfest 2015 kamen rund 108.000 Euro zusammen. Mit den Spenden der Weihnachtsaktion 2016 sollen vor allem drei Einrichtungen in Betlehem unterstützt werden, die sich um Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen kümmern und die auch zu den regelmäßigen Gästen der Begegnungsstätte Beit Noah in Tabgha gehören. Das Holy Child Program ist eine Schule, in der besonders Kinder mit Lernschwierigkeiten und Traumata eine therapeutisch gestützte Ausbildung erfahren. Untergebracht ist sie in einem älteren Haus im Stadtteil Beit Sahour. Das Gebäude hat keine Verbindung zum städtischen Abwassersystem, sondern arbeitet mit einer Sickergrube. Auch die Versorgung mit Frischwasser ist unzureichend, die bessere Erschließung einer Quelle auf dem eigenen Gelände soll hier Abhilfe schaffen.
Ma’an lil-HayatGemeinsam für das Leben – gehört zum internationalen Netzwerk L’Arche, das Menschen mit und ohne geistige Behinderungen im Leben und in der Arbeit zusammenführt: „Die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Vertrauen in Gott prägen unser Miteinander. Wir streben danach, eine Welt zu gestalten, die den einzigartigen Wert jedes Menschen anerkennt und sich dessen bewusst ist, dass wir füreinander unverzichtbar sind.“ Die Mitglieder von Ma’an lil-Hayat kommen tagsüber in die Einrichtungen und Werkstätten und leben ansonsten bei ihren Familien. Für den Transport muss der alte und reparaturanfällige Kleinbus durch einen neuen ersetzt werden.
Wie im vergangenen Jahr soll auch wieder Lifegate unterstützt werden, eine Einrichtung im Stadtteil Beit Jala, die bis zu 50 junge behinderte Menschen in zwölf Handwerksberufen ausbilden kann, z.B. als Schlosser, Olivenholzbauer und in der Verarbeitung von Leder, Keramik und Textilien. Lifegate arbeitet weiterhin am Ausbau und an der Einrichtung des neuen Gebäudes, das hervorragende Möglichkeiten für die Förderung der jungen Menschen bietet. Im kommenden Jahr soll besonders der Eingangsbereich besser erschlossen werden, der bislang ausgerechnet den Rollstuhlfahrern den Zugang zum Komplex erschwert.

Spendenverbindung: Stichwort „Weihnachtsaktion“ an: Abtei Dormitio Jerusalem e.V., LIGA Bank EG, BLZ 750 903 00, Konto 2180278, IBAN DE98 7509 0300 0002 1802 78, BIC GENODEF1M05
Mehr Informationen: www.dormitio.net/abtei/weihnachtsaktion/index.html

Unser Gesprächspartner: Peter Stelten wurde am 14.Mai 1962 in Oberhausen geboren und ist in Duisburg-Großenbaum aufgewachsen. Zum Diakon wurde er 1996 geweiht, zum Priester am 22. Juni 2001 im Kölner Dom. Sein priesterlicher Wahlspruch (Primizspruch) ist ein Zitat Jesu Christi, das der Evangelist Matthäus überliefert hat: „Seid gewiss: Ich bin bei Euch alle Tage, bis zur Vollendung der Welt.“ (Matthäusevangelium, 28. Kapitel, Vers 20).
Nach einer kurzen Kaplanszeit in Köln-Kalk bis 2002 wurde er Kaplan in Haan und Gruiten. Von 2003 bis zu seinem Beginn in Dormagen war er dort Pfarrverweser an St. Chrysanthus und Daria und St. Nikolaus in Haan und Gruiten. Seit 2007 ist Pfarrer Stelten leitender Pfarrer in Dormagen an St. Michael, die im Kern bis in das 12. Jahrhundert zurückgeht. 2009 wurde die neue Kirchengemeinde St. Michael gegründet. Sie setzt die seit Jahrhunderten währende Tradition der katholischen Kirche im Gebiet der Stadt fort. Das gemeindliche Leben findet rund um die Pfarrkirche St. Michael in der Innenstadt und an den Kirchen Zur Hl. Familie in Horrem, St. Maria vom Frieden im südlichsten Teil des Zentrums von Dormagen, St. Katharina in Hackenbroich und St. Martinus in Zons statt.
Kontakt: Pfarrer Peter Stelten, Kirchengemeinde St. Michael, Kölnerstr.38, 41539 Dormagen, Bürozeiten: montags bis freitags, außer mittwochs 9.30-11.30 Uhr, montags und mittwochs 15-17 Uhr, Tel. 02133 / 42190, Fax 02133 / 3482, E-Mail: pastoralbuero@st-michael-dormagen.de, Internet: http://katholischekirchedormagen.de/

Sonntag, 18.12.2016