Münsteraner Musiker erspielen 2.500 Euro

von Ann-Marlen Hoolt

Sonntag, 10.12.2017

Logo der Spendenaktion Lichtblicke
Seit dem Advent 1998 sammelt die Aktion Lichtblicke Geld für Not leidende Kinder und Familien in NRW. (Foto: Lichtblicke e.V.)

Seit 19 Jahren gibt es in NRW die Spendenaktion "Lichtblicke" von Diakonie, Caritas und den NRW-Lokalradios. Und fast genauso lange unterstützen Musiker, Chöre und Bands in Münster die Aktion jedes Jahr mit einem großen Benefiz-Konzert.

Das inzwischen 15. Münsteraner Lichtblicke-Festival fand am 26. November 2017 in der evangelischen Christuskirche in Münster-Hiltrup statt. Das "Eichendorfforchester" aus Angelmodde, "Musaic" aus Everswinkel sowie die Münsteraner Gruppen "Blaupause", "Taka Tun" und "Pam and the Radiofaces" boten an dem Abend ein ebenso stimmungsvolles wie abwechslungsreiches Programm. Es reichte von A-Capella-Stücken aus Pop, Rock und Jazz über poppige Akustik-Gitarren bis hin zu kraftvollen Trommel-Einlagen.

Über 2.800 Euro konnten die Veranstalter im vergangenen Jahr an die Aktion Lichtblicke überweisen, Im Jahr davor waren es sogar 3.000 Euro. Der vorläufige Erlös des jüngsten Konzertabends beträgt laut Veranstalter "über 2.500 Euro".

Die Aktion Lichtblicke e.V. hat ihr Geschäftsjahr 2016/17 mit einem neuen Rekordergebnis abgeschlossen. Mit 3,924 Millionen Euro lag das aktuelle Spendenergebnis gut 80.000 Euro über der bisherigen Rekordmarke aus dem Jahr 2015. Mit dem gesammelten Geld unterstützt "Lichtblicke" Kinder und Familien in NRW, die in Not geraten sind. Träger der 1998 gegründeten Aktion sind neben radio NRW und den NRW-Lokalradios die Caritasverbände der fünf (Erz)Bistümer in NRW sowie die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.

Seit dem Start im Advent 1998 hat die Aktion Lichtblicke bisher Spenden in Höhe von insgesamt gut 47 Millionen Euro erhalten. Bis heute wurden 43.000 Förderanträge geprüft und positiv beschieden. Über 160.000 kleine und große Menschen in NRW konnten sich über eine finanzielle Unterstützung und damit über einen Lichtblick in ihrem schwierigen, oft durch Armut, Krankheit oder Trennung belasteten Alltag freuen.

Sonntag, 10.12.2017