Kirche, Staat und Politik: Das Katholische Büro

von Stefan Klinkhammer

Sonntag, 30.08.2015

Platzhalterbild

Vor genau einem Jahr, am 1. September 2014, übernahm er eine wichtige Stelle in Düsseldorf: Dr. Antonius Hamers leitet im Katholischen Büro in Düsseldorf die Kontaktstelle der NRW-Bistümer zu Landtag und Landesregierung. Wir stellen ihn vor ...

Unser Gesprächspartner: Pfarrer Dr. Antonius Hamers, geboren 1969 in Lennestadt und aufgewachsen in Heggen (Kreis Olpe), ging nach dem Abitur in Attendorn 1989 zum Wehrdienst bei der Luftwaffe in Budel (NL) und Lennestadt, studierte 1990-1994 Rechtswissenschaften in Köln und Würzburg und legte 1995 das Erste Juristische Staatsexamen in Würzburg ab. Nach Referendariat im Freistaat Thüringen, an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer und am Europäischen Parlament folgte 1997 das Zweite Juristische Staatsexamen in Erfurt und Studium des Europäischen Wirtschaftsrechts am Europakolleg der Universität Hamburg. Einer beruflichen Tätigkeit von 1998 – 2001 als Referent beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in Köln und Berlin, wurde Hamers 1999 in Würzburg mit einer Arbeit zum europäischen Parlamentsrecht promoviert.

Anschließend nahm er 2001 das Studium der Katholischen Theologie und des Kirchenrechts in Münster und Rom auf, machte 2006 sein Diplom in Katholischer Theologie in Münster und wurde dort 2007 zum Diakon geweiht. Nach Diakonat in St. Martin in Raesfeld wurde er 2008 zum Priester geweiht, war Kaplan in St. Agatha in Mettingen, machte sein Lizentiat im Kanonischen Recht in Münster, übernahm 2011-2014 die Aufgabe als Polizeidekan im Bistum Münster und Lehrbeauftragter im Fach Ethik an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster. Seit 2011 ist Antonius Hamers Lehrbeauftragter am Institut für Kanonisches Recht der Universität Münster und am 30. September 2014 vom Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki gemeinsam mit den Generalvikaren der fünf (Erz-)Diözesen in Nordrhein-Westfalen als Leiter des Katholischen Büros in Düsseldorf eingeführt worden.

Das Katholische Büro Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Düsseldorf ist die Vertretung der Erzbistümer Köln und Paderborn sowie der Bistümer Aachen, Essen und Münster im größten deutschen Bundesland. 1958 als erstes der katholischen Länderbüros eingerichtet, steht es im Austausch mit Landesregierung, Staatskanzlei und Ministerien, aber auch mit den Fraktionen und Abgeordneten im Landtag NRW, den Parteien, kommunalen Spitzenverbänden, Medien, Hochschulen und anderen Institutionen. Hauptarbeitsbereich im Dienst am Gemeinwohl ist die Begleitung von Gesetzgebungsvorhaben auf Landesebene, in denen für die Kirche wichtige Themen berührt sind.

Aufgabenschwerpunkte sind seelsorgliche und liturgische Aufgaben, Theologische Fragen, Kirchenrecht und Ethik, Sozialpolitik, Familienpolitik, Jugendpolitik, Medienpolitik, Staatskirchenrecht (u. a. Denkmalschutz, Datenschutz, Schutz der Sonn- und Feiertage, Bestattungswesen), Kirchensteuer- und Vermögensrecht, Kirchliches Dienst- und Arbeitsrecht, Kontakt zum Islam, Integration und Migration, Schulrecht, Inklusion, Sonderseelsorge, Bildungspolitik, Tageseinrichtungen für Kinder, Schule, Außerschulische Bildung/Weiterbildung und Universitäten.

Enger Kontakt und Austausch besteht mit dem Evangelischen Büro in NRW, mit dem u.a. auch die gemeinsamen Landtagsandachten zu besonderen Anlässen und in den Plenarwochen durchgeführt werden. Neben dem politischen ist das Katholische Büro auch ansprechbar in seelsorglichen Belangen für alle Menschen, die mit ihm in Kontakt stehen.

Kontakt: KATHOLISCHES BÜRO NRW, Vertretung der Bischöfe in Nordrhein-Westfalen, Friedrichstraße 80, 40217 Düsseldorf, Tel. 0211 / 87 67 26 - 0, Fax 0211 / 87 67 26 – 33, E-Mail: zentrale(at)katholisches-buero-nrw.de, Internet: http://www.katholisches-buero-nrw.de

Sonntag, 30.08.2015