Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

von Stefan Klinkhammer

Sonntag, 18.06.2017

Platzhalterbild

Die Deutsche Bischofskonferenz vergibt den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Er wird am Dienstag, 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen, an das Essener Projekt „Sach wat! Tacheles für Toleranz“ überreicht. ...

INFO: Das vom Diözesan-Caritasverband Essen initiierte Projekt „Sach wat! Tacheles für Toleranz“ wird am Dienstag, 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen, mit dem zum zweiten Mal verliehenen Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus 2017 ausgezeichnet. Insgesamt waren 130 Bewerbungen und Vorschläge eingegangen. Das Essener Projekt hat sich den Kampf gegen fremdenfeindliche Parolen zur Aufgabe gemacht – nicht nur mit regelmäßigen Argumentationstrainings für Haupt- und Ehrenamtliche, sondern auch mit einer „Kneipentour“, die das Problem dort angeht, wo es häufig entsteht: an den Stammtischen. Ein Schauspieler-Duo stellt in Ruhrgebietskneipen an mehreren Abenden Stammtischgespräche nach und entwickelt mit den Gästen Gegenstrategien, um sachlich, rhetorisch geschickt und entschieden auf menschenverachtende Haltungen zu reagieren. Darüber hinaus leistet auch „youngcaritas im ruhrbistum“ mit ihren „Workshops gegen Hatespeech“ einen wichtigen Beitrag zu dem Projekt: Die Kurse schulen Jugendliche sowie Erwachsene, die mit Jugendlichen arbeiten, im Umgang mit Hass und Hetze im Internet. Weitere Informationen zum Preis: www.dbk.de/de/katholischer-preis-gegen-fremdenfeindlichkeit-und-rassismus/home/Infos zum Projekt „Sach wat! Tacheles für Toleranz“ und eine Fotostrecke mit Tipps für den Umgang mit populistischen Parolen, Facebook-Gruppe "Sach wat!"

Die Preisverleihung findet um 18.00 Uhr in der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Berlin statt. Neben dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und Erzbischof Heße wird auch der Münchener Soziologe Prof. Dr. Armin Nassehi bei dem Festakt sprechen. Neben dem mit 4.000 Euro dotierten ersten Preis gehen zweite Preise zu jeweils 3.000 Euro an die Initiative „bleib.mensch“ aus Grevesmühlen und den Helferkreis für Asylbewerber in Salzweg. Mit einem „Sonderpreis Schule“ (1.000 Euro) wird das Projekt „K21mondial“ an den katholischen Schulen in Hamburg ausgezeichnet. Zur Jury des Preises gehören: Erzbischof Dr. Stefan Heße, Vorsitzender der Jury, Erzbischof von Hamburg, Vorsitzender der Migrationskommission, Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses zur Interkulturellen Woche, Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl, Professor für Theologische Ethik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin, Prälat Dr. Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, Barbara Stamm MdL, Präsidentin des Bayerischen Landtags, Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D., Josef Philip Winkler, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages.
Hinweise: Weitere Informationen zum Preis auf der Initiativenseite zum Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Über die ausgezeichneten Initiativen informieren darüber hinaus www.caritas-essen.de, www.bleibmensch.org, www.salzweg.de und www.kulturforum21.de.

__________________

Sonntag ist „Tag der Autobahnkirchen: Um 14.00 Uhr wird an fast allen Autobahnkirchen eine Andacht mit Reisesegen angeboten. In Deutschland gibt es 19 Autobahnkirchen in evangelischer, 8 in katholischer und 17 in ökumenischer Trägerschaft - in NRW zum Beispiel an der A1 bei Münster, der A40 bei Bochum, der A2 bei Hamm oder der A57 bei Neuss. Internet: https://www.autobahnkirche.de/abk/index.html

Sonntag, 18.06.2017