13. August: Letzter Tag für „Wunder Roms“

von Stefan Klinkhammer

Sonntag, 13.08.2017

Platzhalterbild

Alle Erwartungen übertroffen: Über 60.000 Besucher haben die Ausstellung „Wunder Roms“ im Paderborner Diözesanmuseum gesehen. Doch auch wenn heute der letzte Ausstellungstag ist, können sich die Besucher auf eine neue Ausstellung freuen...

INFO: Bis zum 13. August 2017 locken die „Wunder Roms“ ins Paderborner Diözesanmuseum. Auf den Spuren bedeutender Rom-Reisender schlägt die Sonderausstellung „Wunder Roms im Blick des Nordens“ einen Bogen vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Foto- und Videokunst. Antike Meisterwerke und sakrale Schätze aus den Museen des Vatikan und des Römischen Kapitol kommen nach Paderborn. Neben Zeugnissen Jahrtausende alter römischer Kultur sind wertvolle mittelalterliche Manuskripte zu sehen, Schatzkunst und Architekturfragmente sowie Skizzen, Zeichnungen, Graphiken, Skulpturen und Fotografien bedeutender Künstler des Nordens. Erstmals überhaupt wird die weltberühmte Marmorhand der Kolossalstatue Kaiser Konstantins (um 315 n. Chr.) aus den Kapitolinischen Museen in Deutschland zu sehen sein. Sie gehörte zu der einst 15 Meter hohen kolossalen Sitzstatue, die Kaiser Konstantin als Zeichen seiner Macht errichten ließ, nachdem er Maxentius 312 n. Chr. in der historisch bedeutsamen Schlacht an der Milvischen Brücke besiegt hatte. In den folgenden Jahrhunderten zerstört und vergessen, gelangten die kolossalen Fragmente, darunter auch der riesige Kopf und der Fuß der Statue, erst 1486 wieder ans Licht.

Aber auch andere hochkarätige Leihgaben werden gezeigt, darunter der Bronze-Globus des vatikanischen Obelisken (Vatikanische Museen), kostbare Reliquiare der Sancta Sanctorum, Zeichnungen und Gemälde von Turner, Maarten van Heemskerk oder des Flamen Peter Paul Rubens illustrieren die römischen Antiken als Inbegriff des Kunstideals der Renaissance und des Barock. Ebenfalls zu sehen sind die sogenannte „Ballerina di Goethe“ sowie die gefeierten Arbeiten des Foto- und Videokünstlers Christoph Brech, die bislang unbekannte Einblicke in die Vatikanischen Museen geben. Die Schirmherrschaft für die Ausstellung haben Gianfranco Kardinal Ravasi, Präsident des päpstlichen Rates für Kultur und Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, übernommen.

Der Katalog: Christoph Stiegemann (Hg.), Wunder Roms. Im Blick des Nordens. Von der Antike bis zur Gegenwart, Katalog zur Ausstellung im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn 1. März – 13. August 2017, 608 Seiten, 514 Abbildungen, ISBN 978-3-7319-0441-0, Euro 49,95; ISBN: 978-3-7319-0441-0

Öffnungszeiten: 10.00 bis 18.00 Uhr, Montag geschlossen, Jeden ersten Mittwoch im Monat bis 20.00 Uhr
Eintrittspreise pro Person: regulär 9,00 €; ermäßigt (SGB II, SGB XII, bei Vorlage eines Nachweises) 6,00 €; Schüler/Studierende 6,00 €; Teilnehmer einer gebuchten Führung 6,00 €; Schulklassen bei Buchung einer Führung 2,50 €; Familienkarte 15,00 €; Dauerkarte 30,00 €; Audioguide 4,00 €; Audioguide für Kinder 2,00 €; Kartenversand auf Rechnung ist möglich.

Kontakt: Tel. 05251 / 125-1400, E-Mail: museum(at)erzbistum-paderborn.de.
Öffentliche Führungen: sonntags um 15.00 Uhr; 5,00 Euro pro Person, 90 Minuten, max. 25 Personen
Adresse: Diözesanmuseum Paderborn, Markt 17, 33098 Paderborn
Internet: www.wunder-roms.de

Sonntag, 13.08.2017